A könyvtárosság etikai kódexe Hasznos linkek E-könyvtárak Virtuális könyvtárak RSS Vaklap AA
Kezdőlap Impresszum és oldaltérkép Kapcsolatfelvétel
Keresés a könyvtár katalógusában - OPAC
OPAC - Mobilra
Vasi Digitális Könyvtár
Vasi Könyvtári Portál
Városi fiókkönyvtáraink
Elismeréseink
Könyvtárunkról kisebbségi nyelveken
Partnerkönyvtárak
Fenntartóink, támogatóink
Közérdekű adatok
Pályázataink
KSZR
www.niif.hu
Bejelentkezés
Német nyelvű újdonságaink a Goethe Intézet ajánlásával - 2018. II. félév
Német nyelvű újdonságaink
- a Goethe Intézet támogatásával -

Unsere deutschsprachige Neuheiten
- mit der Unterstützung des Goethe Instituts -


2018/2
 
Boschwitz, Ulrich Alexander: Der Reisende : Roman . hrsg. ... von Peter Graf.
5. Aufl. Stuttgart : Klett-Cotta, 2018. 302, [1] p.
B 83
Deutschland im November 1938. Otto Silbermanns Verwandte und Freunde sind verhaftet oder verschwunden. Er selbst versucht, unsichtbar zu bleiben, nimmt Zug um Zug, reist quer durchs Land. Inmitten des Ausnahmezustands. Er beobachtet die Gleichgültigkeit der Masse, das Mitleid einiger Weniger. Und auch die eigene Angst. Der jüdische Kaufmann Otto Silbermann, ein angesehenes Mitglied der Gesellschaft, wird in Folge der Novemberpogrome aus seiner Wohnung vertrieben und um sein Geschäft gebracht. Mit einer Aktentasche voll Geld, das er vor den Häschern des Naziregimes retten konnte, reist er ziellos umher. Zunächst glaubt er noch, ins Ausland fliehen zu können. Sein Versuch, illegal die Grenze zu überqueren, scheitert jedoch. Also nimmt er Zuflucht in der Reichsbahn, verbringt seine Tage in Zügen, auf Bahnsteigen, in Bahnhofsrestaurants. Er trifft auf Flüchtlinge und Nazis, auf gute wie auf schlechte Menschen. Noch nie hat man die Atmosphäre im Deutschland dieser Zeit auf so unmittelbare Weise nachempfinden können. Denn in den Gesprächen, die Silbermann führt und mithört, spiegelt sich eindrücklich die schreckenerregende Lebenswirklichkeit jener Tage. „Der Autor Ulrich Alexander Boschwitz schrieb den Roman im November 1938, unter unmittelbarem Eindruck der Novemberpogrome. Selbst aus einer jüdischen Familie stammend verarbeitete er darin sein Entsetzen, seine eigenen Fluchterlebnisse und die seiner Familie. Das macht dieses Buch zu etwas sehr Besonderem, es verleiht ihm eine beklemmende Authentizität, die seinesgleichen sucht.

Döbert, Marion: Im Juli : ein Buch in Einfacher Sprache nach dem gleichnamigen Film von Fatih Akin.
Münster : Spass am Lesen Verl., cop. 2016. 107, [2] p. (Lesen für alle)
D 87 (Zeneműtár)
Daniel ist eher langweilig und schüchtern. Aber eines Tages begegnet er der lebenslustigen Juli. Durch sie gerät Daniel auf abenteuerliche Wege: Überfälle, Drogen, eine Leiche im Auto, Sex und eine Verfolgungs-Jagd. All das muss Daniel in den Griff kriegen. Auf der Suche nach der Frau seines Lebens wird er zum Helden. Bis auf einmal alles ganz anders kommt. Ganz anders, als er dachte. Der Roman Im Juli handelt von der Suche nach der großen Liebe. Aber auch davon, sich einfach mal in Abenteuer zu stürzen.
Leichte Lesetexte vom Spaß am Lesen Verlag

Döbert, Marion: Das Wunder von Bern : ein Buch in Einfacher Sprache in Anlehnung an den Film von Sönke Wortmann.
Münster : Spass am Lesen Verl., cop. 2014. 118 p.  (Lesen für alle)
D 87 (Zeneműtár)
Essen, 1954: Bei Familie Lubanski hängt der Haussegen schief. Gerade ist der Vater aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt. Doch was so schön sein könnte, ist überhaupt nicht schön. Er findet sich zu Hause einfach nicht mehr zurecht. Seine Familie hat viele Jahre ohne ihn gelebt. Und als er seiner Familie mit einem guten Essen eine Freude machen will und dafür das Kaninchen seines jüngsten Sohnes Matthias schlachtet, ist der heimische Friede endgültig ruiniert. Zur gleichen Zeit kämpft sich die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in der Schweiz Runde um Runde weiter. Als sie schließlich das Finale erreicht, will Matthias unbedingt ins Stadion in Bern. Sein Vater findet, das sei Quatsch. Ob er sich überreden lässt...?
Leichte Lesetexte vom Spaß am Lesen Verlag

Geiger, Arno: Der alte König in seinem Exil : in Einfacher Sprache / Arno Geiger ; [Text in Einfacher Sprache Marion Döbert].
Münster : Spass am Lesen Verl., cop. 2014. - 72 p. ; 21 cm. - (Lesen für alle)
G 34 (Zeneműtár)
 
Mit viel Einfühlungsvermögen und Liebe schreibt Arno Geiger über seinen Vater und dessen Krankheit: Sein Vater hat Demenz. Dadurch entstehen manchmal unangenehme und manchmal komische Situationen.
Aber vor allem zieht sich der Vater immer weiter in sich zurück. Schon vor seiner Krankheit hat er nicht viel über persönliche Dinge gesprochen. Nun vergisst er langsam selbst, wer er ist. Arno Geiger kommt seinem Vater gerade durch dessen Krankheit näher denn je.
Leichte Lesetexte vom Spaß am Lesen Verlag.

Geiger, Arno: Unter der Drachenwand : Roman.
4. Aufl. München : Carl Hanser Verl., 2018. 480 p.
G 34
Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom "Brasilianer", der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich - und von der Liebe. Ein herausragender Roman über den einzelnen Menschen und die Macht der Geschichte, über das Persönlichste und den Krieg, über die Toten und die Überlebenden. „Alles, was nach 1945 zum Thema geschrieben sei, wisse im Grunde genommen schon, wie der Krieg ausgehen würde; der Blick zurück sei die erste perspektivische Brechung. «Ich schaue nicht zurück; sondern ich gehe in die Situation hinein, als Stellvertreter meiner Figuren. Im Gegensatz zum Historiker bin ich bei der Handlung anwesend, und zwar in jeder Sekunde», sagt Geiger.

Heldt, Dora: Ausgeliebt : Roman in Einfacher Sprache. [Text in Einfacher Sprache Sonja Markowski].
Münster : Spass am Lesen Verl., cop. 2017. 116 p. (Lesen für alle)
H 56 (Zeneműtár)
Christine ist fast 40. Sie ist verheiratet mit Bernd. Leidenschaft gibt es schon lange nicht mehr. Dann passiert etwas, das Christine nicht erwartet hatte. Ist ihr Leben jetzt vorbei? Oder fängt es gerade erst richtig an?  „Ausgeliebt“ ist der erste Roman der erfolgreichen Schriftstellerin Dora Heldt (geb. 1961). Ein Buch, das schmunzeln lässt und Mut macht.
Leichte Lesetexte vom Spaß am Lesen Verlag.

Hesse, Hermann: Erzählungen von Hermann Hesse : in Einfacher Sprache. [Text in Einfacher Sprache Clemens Wojaczek].
Münster : Spass am Lesen Verl., cop. 2018. 143 p. (Lesen für alle)
H 65 (zeneműtár)
Die Erzählungen von Hermann Hesse haben viele Themen. Er schreibt über Kindheit und Jugend. Wie es ist, auf dem Land und in der Stadt zu leben. Er schreibt aber auch oft über Liebe, Natur und Magie. Und er erzählt von Außenseitern.
Weltweit lesen vor allem junge Menschen gerne seine Erzählungen. Der Schriftsteller Hermann Hesse (1877-1962) ist auf der ganzen Welt bekannt. Seine Romane, Erzählungen und Gedichte sind in mehr als 60 Sprachen übersetzt und rund um den Globus verbreitet. 1946 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.
Leichte Lesetexte vom Spaß am Lesen Verlag.

Kampmann, Anja: Wie hoch die Wasser steigen : Roman.
2. Aufl. München : Carl Hanser Verl., 2018. 349, [1] p.
K 14
Wenzel Groszak, Ölbohrarbeiter auf einer Plattform mitten im Meer, verliert in einer stürmischen Nacht seinen einzigen Freund. Nach dessen Tod reist Wenzel nach Ungarn, bringt dessen Sachen zur Familie. Und jetzt? Soll er zurück auf eine Plattform? Vor der westafrikanischen Küste wird er seine Arbeitskleider wegwerfen, wird über Malta und Italien aufbrechen nach Norden, in ein erloschenes Ruhrgebiet, seine frühere Heimat. Und je näher er seiner großen Liebe Milena kommt, desto offener scheint ihm, ob er noch zurückfinden kann. Anja Kampmanns Roman erzählt von der Rückkehr aus der Fremde, vom Versuch, aus einer bodenlosen Arbeitswelt zurückzufinden ins eigene Leben.

Khider, Abbas: Ohrfeige : in Einfacher Sprache. [Text in Einfacher Sprache Sonja Markowski].
Münster : Spass am Lesen Verl., cop. 2016. 95 p. (Lesen für alle)
K 44 (Zeneműtár)
Karim Mensy ist ein junger Mann aus dem Irak. Er flieht, um sich ein neues Leben aufzubauen. Doch er landet an einem anderen Ort als geplant. Wie sehr er sich auch bemüht: Die Behörden machen ihm das Leben schwer. Vor allem Frau Schulz. Karims Träume und Erwartungen werden nicht erfüllt. Doch er gibt nicht auf.
Ohrfeige ist das vierte Buch von Abbas Khider. Der Schriftsteller wurde 1973 im Irak geboren. Wegen seiner politischen Meinung wurde er elf Mal verhaftet. Er überlebte die Folter im Gefängnis und die Flucht nach Deutschland. Ohrfeige ist zwar nicht Abbas Khiders eigene Geschichte. Doch er hat viele seiner Erlebnisse in diesem Buch eingebaut. Seit 2007 ist Abbas Khider deutscher Staatsbürger. Er lebt in Berlin.
Leichte Lesetexte vom Spaß am Lesen Verlag.

Neuhaus, Nele: Eine unbeliebte Frau : Roman in Einfacher Sprache. [Text in Einfacher Sprache Heike Ladewig].
Münster : Spass am Lesen Verl., cop. 2017. 232 p. (Lesen für alle)
N 70 (Zeneműtár)
 Nele Neuhaus gehört zu den bekanntesten deutschen Schriftstellerinnen. Ihre Bücher sind absolute Bestseller und wurden zum Teil auch verfilmt. Eine unbeliebte Frau ist ihr erster Krimi mit den Ermittlern Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein, der jetzt auch in Einfacher Sprache vorliegt. Der bekannte Staats-Anwalt Hardenbach ist tot. Dann stirbt auch noch die schöne Isabell. Das wird ein schwieriger Fall! Alle Spuren weisen auf Gut Waldhof hin. Ein Reitstall für reiche und schöne Leute. Aber auch hier ist nicht alles so, wie es sein soll.
Leichte Lesetexte vom Spaß am Lesen Verlag.

Seethaler, Robert: Ein ganzes Leben : Roman in Einfacher Sprache. [Text in Einfacher Sprache Sonja Markowski].
Münster : Spass am Lesen Verl., cop. 2017. 125 p. (Lesen für alle)
S 49 (Zeneműtár)
"Ein ganzes Leben" erzählt vom einfachen Leben in den Bergen um die Jahrhundertwende. Fernab des Fortschritts in den Städten passiert praktisch gar nichts. Aber das mit aller Härte. Das Buch von Robert Seethaler liegt jetzt in Einfacher Sprache vor. Andreas Egger war vier Jahre alt, als sein Leben in den Bergen begann. Seine Mutter war gestorben. Sein Onkel nahm den Jungen nur zur sich, weil er Geld mitgebracht hatte. Liebe kannte Egger keine, nur Schläge. Er wuchs heran zu einem ruhigen, aber kräftigen Mann. Die Geschichte handelt vom einfachen Leben dieses einfachen Mannes. Wie er hinnahm, was er nicht ändern konnte. Von seiner Liebe zu den Bergen. Und zur Frau, die ihm nur kurze Zeit ihre Liebe schenken konnte.
Leichte Lesetexte vom Spaß am Lesen Verlag.

Wilpert, Bettina: Nichts, was uns passiert : Roman.
2. Aufl. [Berlin] : Verbrecher, cop. 2018. 167 p.
W 75
Leipzig. Sommer. Universität, Fußball-WM und Volksküche. Gute Freunde. Eine Geburtstagsfeier. Anna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlicher Geschlechtsverkehr. Aussage steht gegen Aussage. Nach zwei Monaten nah an der Verzweiflung zeigt Anna Jonas schließlich an, doch im Freundeskreis hängt bald das Wort "Falschbeschuldigung" in der Luft. Jonas' und Annas Glaubwürdigkeit und ihre Freundschaften werden aufs Spiel gesetzt. Der Roman "nichts, was uns passiert" thematisiert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie eine Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht. „170 Seiten genügen Wilpert, um alle maßgeblichen Fragen und Widersprüche mindestens anzureißen: Welche juristischen, psychologischen, gruppen- und gesellschaftsdynamischen Folgen hat ein sexueller Übergriff, sobald das Opfer Kraft findet, Anzeige zu stellen?

Összeállítva: 2018. december 29.

További ajánlók német nyelvű újdonságainkról:


Elérhetőségek
Nyitvatartás
Új könyvek
Rólunk írták
Képgalériák
Archívum
Gyakori kérdések
Fórum/vélemény
Keresés a honlapon
Szavazás
Ön szerint szükség van a házi kölcsönzésre?
Igen, mert sok az otthonából nehezen kimozduló idős vagy fogyatékkal élő ember, akinek fontos az olvasás, a kultúra.
Igen, mert az ellátottak így nem csak könyvet/filmet/ zenét kapnak havi rendszerességgel, hanem figyelmet, jó szót is.
Igen, mert a családtagoknak erre már nem biztos, hogy marad ideje, energiája.
Nem, mert a családtagok erről tudnak gondoskodni.
Nem, mert a lakásba nem szívesen engedünk be "idegent".
Nem, mert elegendő szórakozás a televízió és a rádió.
 
 
 
 
Legyen a kezdőlapom | Hozzáadás a kedvencekhez | Impresszum és oldaltérkép | Kapcsolatfelvétel Copyright © 1997-2008. Berzsenyi Dániel Könyvtár. Minden jog fenntartva.
Utolsó frissítés dátuma: 2019-05-23 www.ysolutions.hu
 
 
Kezdőlap